FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN
 
ALPINA Embleme - Original und Nachbau im Vergleich

Rare Teile renommierter Hersteller exclusiver Automobile wecken bei Fahrern von normalen Modellen eine Nachfrage, welche in der freien Marktwirtschaft auch irgendwie bedient wird. Die Replika Felgen haben wir letztens besprochen. Für die richtige ALPINA Optik werden aber noch die Schriftzüge an Front und Heck benötigt. Diese können bei ALPINA gegen Vorlage des ALPINA Fahrzeugbriefes auch ganz legal erworben werden. Einige Modelle sind aber nicht mehr erhältlich, was die Nachfrage nochmals erhöht.



Neben offensichtlich schlecht gemachten Schriftzügen aus dem 3D Drucker in ebay.com gibt es schon seit einiger Zeit einen Anbieter aus Süd Afrika der zumindest den Fotos nach ganz brauchbare Exemplare anbietet. Für einen zukünftigen ALPINA Neuaufbau habe ich mal einen Satz bestellt und mit Originalen Schriftzügen verglichen.


Zunächst betrachten wir die Schildchen für den Frontgrill etwas näher. Die folgenden Teile hat meine kleine Raritäten Sammlung hergegeben:

  • C1 2.3 (Original)
  • B3 2.7 (Nachbau)
  • B6 2.8 (Nachbau)
  • B6 3.5S (Original)
  • B7 Turbo (Original)

Auf den ersten Blick sieht man schon, daß ALPINA über die verschiedenen Modelle keineswegs die Schriftgrößen 100% identisch gestaltet hat. Die Nachbauten liegen diesbezüglich unauffällig im Mittelfeld.


Die Originalteile sind in 3D Form gepresste dünne Alubleche mit angeschweisster kleiner Gewindestange. Unter das Alublech ist ein Plastikschild untergelegt.

Die etwas schwereren Nachbauten sind Frästeile aus Aluminium und besitzen auf der Rückseite eher weniger schön anlaminierte Muttern. Mittels Schrauben wird das Emblem am Grill verschraubt.

Auf der Vorderseite kann man herstellungsbedingt einen optischen Unterschied ausmachen. Der schwarze Rand um die Buchstaben ist beim Original schräg und beim nachgebauten Frästeil eckig ausgeführt. Gleiches gilt für den Übergang in den roten Bereich, welcher beim Original weich ausläuft und beim Frästeil eckig übergeht.

Am Auto montiert, aus normalem Abstand ist dies natürlich nicht mehr zu erkennen. Somit gibts hier für die Ausführung grünes Licht. Mit diesen Nachbauten kann man sich sehen lassen ohne sich zu blamieren.

Die Befestigung auf der Rückseite könnte man sicherlich noch eleganter lösen, aber es funktioniert und ist am Auto nicht mehr zu sehen.




Die Größen der Schriftzüge für den Kofferraumdeckel unterscheiden sich über die Baujahre offensichtlich gravierend. Das B6 Emblem ist zwar der Nachbau, aber laut Anbieter nah an der Originalgröße. Das B6 ist 40mm hoch, die 2.8 ist 27mm hoch. Die Gesamtlänge liegt bei 225mm.


Das B6 3.5S Originalteil besitz ein 27mm hohes B6, 19mm hohes 3.5 und ein 28mm hohes S. Die Gesamtlänge liegt bei 181mm.

Im Bild obenhalb dieses Text kann man wieder die optische Abweichungen sehen, also eckige Übergänge beim Frästeil (oben), runde Übergänge und schräge Kanten beim originalen Pressteil (unten).

Die Rückseite ist weniger spannend. Beim glatten Nachbauteil gibt es nur ein paar Stücke handelsüblichen doppelseitigen Klebebands. Erfüllt seinen Zweck und sollte vom Käufer noch verbessert werden.

Beim Originalteil ist ein exakt angepasster doppelseitiger Aufkleber vorhanden.

In Summe sind die Nachbau Schriftzüge aus SA zumindest für meinen Geschmack brauchbar und mit ca. 90 USD für Heck und ca. 50 USD für das Frontteil inkl. Versand auch erschwinglich.

Zum Abschluss noch ein gut patinierter ORIGINAL Schriftzug meines ALPINA Projektes. Gute Frage ob man das ersetzt, restauriert oder unverändert so dran läßt ...



tino@e30.de



Bezugsadresse: jranchod01@gmail.com