FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN
 
BMW Business RDS und E38 MID als Küchenradio

Die BMW 7er der Modellreihe E38 ohne Navigation haben eine schlichte Radiolösung an Bord, welche auch außerhalb des Fahrzeugs eine gute Figur macht. Speziell das breite und schlank ausgeführte Bedienteil (MID) weckte mein Interesse, es mal als Küchenradio zu installieren.



Weil das MID über den I-Bus mit dem eigentlichen Radio kommuniziert, ist theoretisch das E38 Cockpit mit zu verbauen um das Radio zur Funktion zu überreden. In der Praxis wird das Cockpit nur einmalig bei der Inbetriebnahme zur BUS Initialisierung benötigt. Und halt leider nach jedem Stromausfall. Diesen Nachteil sollte man bei der Installation berücksichtigen und den weissen Stecker zum IKE bereithalten.



Benötigt werden folgende Teile:

  • Netzteil 12V mindestens 5A, stabilisiert
  • E38 MID
  • E38 Business RDS Radiogerät
  • E38 Cockpit mit IKE (nur zur Inbetriebnahme)
  • Kabelbaumreste mit Stecker für MID, Radio und IKE
  • Installationsmaterial, Holzblende usw.





Zunächst gilt es zu Checken ob das MID Pixelfehler oder eine defekte Hintergrundbeleuchtung besitzt. Ich habe mein MID zunächst vom Guido instandsetzen lassen. Der Mann liefert für Fehler in den Cockpitdisplays aller BMW Reihen zuverlässig und schnell eine Top-Arbeit ab.


Die Verkabelung ist sparsam gehalten. Am Radioteil werden Strom, Lautsprecheranschlüsse und die WSSWGE Leitung für den I-Bus angeschlossen. Das MID wird mit Beleuchtung, I-Bus und Strom versorgt. Der weisse Stecker am Cockpit wird mit Strom und I-Bus verkabelt. Alle anderen Leitungen bleiben offen.

Wir hatten das Thema E38 Cockpit und MID auf dieser Seite schonmal. Die Pinbelegungen und Kabelfarben können dieser Anleitung entnommen werden.

Lediglich einmalig zur Inbetriebnahme wird das Cockpit über den weissen Stecker mit angeschlossen. Das Radio läßt sich dann durch Knopfdruck aufs MID anschalten. Danach kann das Cockpit entfernt werden und das Radio funktioniert bis zum nächsten Stromausfall weiter. Der I-Bus und das MID im Standby ziehen sicher ein wenig Ruhestrom, aber nach der geringen Abwärme zu urteilen eher im unkritischen Bereich.

Als Einbauort habe ich ein Fach in einem Eigenbauregals ausgewählt. Hinter einer Holzblende verschwindet das Radiogerät, es wird ja zur Bedienung nicht zwingend gebraucht. Klangverbiegungen und Kassettefunktion werden bei mir nicht genutzt.


Das Radiogerät ist anstelle der Kassettenfunktion auf LINE IN umgebaut und liefert dann Musik vom Smartphone.




Für die Lautsprecher habe ich noch einen kleinen Geheimtip. Normale Konuslautsprecher liefern ja bei Deckeneinbau ein stark vom Standpunkt des Hörers abhängiges Klangerlebnis. Direkt unter den Lautsprechern eher höhenbetont und weiter weg wird es wegen der  Abstrahlcharakteristik dann schnell dumpfer.

Ein wirklich funktionierendes Chassis für den Deckeneinbau ist der Reckhorn  C-191. Der Bassmitteltonlautsprecher ist quasi verkehrt herum montiert und liefert somit konstanten Mitteltonpegel auch bei bei extremen Winkeln.

Somit läßt sich eine dezente Installation mit hohem WAF (Woman Acceptance Factor) realisieren.

Die Reckhorn Chassis sind zudem auch bei geringen Pegeln schon bassstark, mit einem erstaunlichem Tiefgang. Sie kommen gut mit den 25W des E38 Radios zurecht und liefern damit durchaus eine höhere Zimmerlautstärke. Hinter den Chassis sollte ein möglichst großes Luftvolumen vorhanden sein. Bassmässig richtig runter gehts in einer Freeair Installation, aber auch eine Zwischendecke erfüllt ihren Zweck.




tino@e30.de