FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN
 

Original und Fälschung - ALPINA Replikas in 4x100

Letztens brachte ein Kumpel eine derzeit auf dem Markt angebotene Nachfertigung der E30 4x100 ALPINA Felge vorbei. Auf den ersten Blick kaum vom Original zu unterscheiden. Ich habe sie untersucht und die kleinen aber bei genauer Betrachtung deutlichen Unterschiede herausgearbeitet. Als Vergleich diente eine ausrangierte Original Felge von ALPINA.

Die Repro Felge kommt aus dem Hause "Maxilite" und wird auf verschiedenen Plattformen für rund 190 EUR je Felge angeboten.

Artikelnummer: "Alp-716" (7Jx16 ET 28 4x100)

Das Rad besitzt ein Teilegutachten vom TÜV AUSTRIA.




Die Anzahl der Speichen passt mit 20 schon mal.

Der Mittelteil ist schwarz lackiert, wie es ganz früher zum Beispiel am E9 und E24 üblich war.

Bei nähere Betrachtung stellt man fest, daß die Außenkante abweichend zum Original ausgeführt ist und die Speichen nicht bis an die Kante heranreichen. Weiterhin sind die Speichen ziemlich eckig gefräst.
Die "Konkavität" der Speichen ist ähnlich wie beim Original.



In der Mitte der Felge stehen unzählige Nummern und Bezeichnungen, von denen das Meiste kaum zu entziffern ist.

Die mitgelieferten Deckel (mittig) sind aus Plastik und entsprechen vom Durchmesser her den 17 Zoll Deckeln von ALPINA.


Die rückwärtige Befestigungslaschen sind etwas kleiner, somit würden Original ALPINA Deckel nur mit Nacharbeiten an der Repro Felge passen.

Hier sieht man im direkten Vergleich einen E30 Deckel, welcher halt deutlich zu klein ist.

Die 17 Zoll Deckel von ALPINA passen zwar größenmäßig, aber wegen der kleineren Befestigung der Repro Felge nicht ohne Änderungen.

Hier nochmal im direkten Vergleich zwischen Fälschung (links) und Original (rechts).

Die prägnantesten Unterschiede sind:

  • abweichender Durchmesser der Felgenmitte
  • abweichender Felgenrand (Übergang Speichen zum Außenbett)
  • Speichen eckiger gefräst

Die Nahaufnahme zeigt die Unterschiede der Speichenform und des Übergangs zur Außenkante.

Mich interessiert noch, ob die gleichen Bremsen wie beim Original drunter passen. Dazu habe ich zunächst grob den Überstand der Radnabenaufnahme mit ca. 24mm vermessen.

Das Original zeigt satte 31mm, also 6mm mehr. Hört sich nicht viel an. Aber das sind die entscheidenden Millimeter, die über Fahrbarkeit entscheiden.

Also die 300x24mm Bremse mit Porsche 986 Sattel mal zusammengesteckt und getestet.

Mit 10mm Spurplatten keine Chance.

Mit 10mm Spurplatten läuft die Original Felge von ALPINA schon frei !

Mit 15mm Spurplatten immer noch nicht TÜV konform, aber schon knapp freigängig.

Hier mal zum Vergleich die ORIGINAL 7x16 ALPINA Felge mit den 15mm Spurplatten über der 300x24mm Porsche 986 Bremse. Massig Platz, wie erwartet.

Jetzt kommt die wirklich schlechte Nachricht:

Weil die Repro Felgen konstruktiv ursprünglich auf 5x120 ausgelegt sind, passen sie nicht ohne Spurplatten auf die E30 325i Serienbremse. Der Sattelträger schleift massiv an der breiter ausgeführten Kontur in der Mitte der Felgenrückseite. Es sind sage und schreibe 10-15mm Spurplatten je Seite erforderlich bevor die Felge frei läuft.


Ursache ist die zu breit ausgeführte Radnabenauflagefläche auf der Felgenrückseite.






In diesem Bereich müsste mit der Drehbank ein ordentlicher Batzen Alu entfernt werden, damit es ohne Spurplatten passt.





Wenn Euch also in nächster Zeit Fahrzeuge mit schicken ALPINA Felgen angeboten werden, dann lieber zweimal hinsehen. Es ist auch eine 8x16 Zoll Felge erhältlich, mit den gleichen Problemen bezüglich der E30 Serienbremsanlage..







tino@e30.de