FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN
 
Umbauanleitung 5x120 mit Z4 Nabe (HA)

Heute beschreibe ich Schritt für Schritt den Umbau einer E30 Hinterachse von 4x100 Lochkreis auf 5x120. Hierbei kommt die Z4 Nabe zum Einsatz:

Z4 E85 Radnabe hinten: BMW Teile Nr. 33 41 6 752 381
(auch von FEBI erhältlich, Artikelnummer: 32807)

Ziel der Maßnahme ist es, die E30 Hinterachse mit möglichst geringer Spurverbreiterung auf 5 Loch umzurüsten, so daß auch Felgen der 5er und 7er Baureihen mit geringer ET montiert werden können. Bei der Z4 Nabe wird die Spur je Seite nur 2,5mm breiter. Zum Vergleich, eine M3 E30 Nabe bringt 5mm und eine 323ti E36 Compact 19mm Verbreiterung je Seite.


Zunächst müssen die Antriebswellen entfernt werden. Dazu sind am Differential die entsprechenden Schrauben lösen. Normalerweise Inbus, bei meinem Cabrio sind die Schrauben auf Torx umgerüstet worden.

Ich habe mir für diese Anleitung die linke Seite ausgesucht. Hier ist die Abgasanlage ein wenig im Weg. Wer mag kann diese entfernen um mehr Platz zu haben. Ich habe es mit montiertem Endtopf geschafft, die Antriebswelle rein und raus zu bekommen.

Jetzt geht es an die Zentralmutter. Um diese zu lösen, bitte abweichend vom Foto die Bremsanlage zunächst montiert lassen.

Der Sicherungsring muss mit einem Meißel gelockert und entfernt werden.

Hier ist der Ring ist lose und kann entnommen werden.

Die Achse muss wirkungsvoll blockiert werden. Am besten gelingt dies mit einer verkeilten Bremsscheibe am Sattel. Dann muss mit einer 30er Nuss samt amtlicher Verlängerung die Mutter gelöst werden.

Mehrere Versuche die Achse zu blockieren scheiterten bei mir kläglich. Die Zentralmutter sitzt so fest, dass selbst zum Gegenhalten gegen das Ankerblech geschraubte M12 Schrauben in 10.9er Härte verbogen sind.

Ist die Zentralmutter gelöst, kann die Bremsanlage demontiert werden. Die M22 Zentralmutter kann mittels 30er Nuss gelöst werden. Sie wird für später noch gebraucht, es sei denn man gönnt sich hier ein Neuteil (BMW 33 41 1 125 664).

Nun muss die Antriebswelle nach innen rausgedrückt werden. Je nach Glück gelingt dies mit leichten Hammerschlägen oder einem kleinen Abzieher. Die rechte Seite meines Cabrios benötigte für diesen Arbeitschritt einen speziellen Gelenkwellenausdrücker, weil die Welle so fest saß.



Die Nabe kann relativ leicht durch gegen das Ankerblech geschraubte Bolzen abgedrückt werden. Zwischendurch knackts mal, weil das Radlager gesprengt wird und der innere Ring sich ablöst. 

Hier die ausgebaute alte E30 Nabe mit dem inneren Ring des Radlagers.

Zum Auspressen des alten und späterem Einziehen des neuen Radlagers wird ein handelsüblicher Werkzeugsatz benötigt. Ab 50 EUR gibt es brauchbare Sets unter dem Suchbegriff "Werkzeug Radlager" bei ebay und co. Darauf achten, das das silberne Teil in der Mitte der Gewindestange mit dabei ist (Kugellager für leichteres Arbeiten).

Bevor es ans Ausdrücken geht, wird der Sicherungsring entfernt.

Das alte Radlager wird nach außen abgezogen. Dazu wird außen ein 86mm Korb angesetzt der sich gut auf dem Achsstumpf abstützt. Von hinten wird ein 62mm Gegenstück angesetzt, welches die maximale Größe hat so daß es gerade so durch die Öffnung des Achsschenkeln hin durch geht.

Der sogenannten Spindel (die Gewindestange) liegt bei den besseren Werkzeugsets das schon erwähnte Rillenlager bei, auf dieser Seite sollte dann auch geschraubt werden. Da geht das wesentlich leichter als an der Seite wo kein Rillenlager zur Reibungsverringerung vorhanden ist.
Hier die ganze Einheit, nachdem doch recht mühevoll das Lager aus dem Achsschenkel gepresst wurde. 
Hier die leere Radlageraufnahme des Achsschenkels.
Im Fotovergleich die alte 4 Loch E30 Nabe, gegen die neue 5 Loch Z4 Nabe.
Benötigt wird neben der Z4 Nabe noch ein neues Radlager (BMW 33 41 6 762 317) und ein Sicherungsring (BMW 33 41 1 138 648), sowie die eine E30 Zentralmutter (der Z4 hat eine nicht passende größere Mutter mit M24 Gewinde).
Das neue Radlager muss nun eingezogen werden. Dazu den Abzieher von hinten, quasi andersherum ansetzen. Hinten sitzer der 86mm Korb und vorn eine 78mm große Scheibe.
Wenn das Lager schon fast bündig ist, kann das alte dicke Radlager als Einzugshilfe genutzt werden. Es lag dem von mir verwendetem Werkzeugset kein exakt passender (75mm) Ring bei um das Radlager am Außenring die nötigen ca. 5mm weiter ins Gehäuse reinzudrücken. 
Hier sitzt das neue Radlager an der richtigen Position. 
Der Sicherungsring muss nun wieder montiert werden.
Die Nabe wird ebenfalls mit dem Abziehwerkzeug aufgezogen. Hierbei wird innen ein kleiner 55mm Ring genutzt, der sich am inneren Teil des Radlagers abstützt (da wo auch die Nabe gegendrückt). Vorn kann der 86mm Korb oder eine 84mm Scheibe genutzt werden.
Die Nabe löst sich relativ leicht aufschieben, hier ist sie bereits fertig montiert.
Die Antriebswelle muss wieder reingefummelt werden. Ich hatte aus Platzgründen den Stoßdämpfer unten gelöst und damit eine Demontage des Endtopfes umgangen.
Die E30 Zentralmutter muss nun ohne Sicherungsblech auskommen, weil es keinen Gegenhalt gibt. Schraubenlack wäre eine mögliche Lösung eine Sicherung herzustellen. 

Nun kann die E30 Handbremse und die Bremsanlage wieder montiert werden. Im Foto eine 294x19mm E46 328i Bremsscheibe mit Adapter 294-3 und M3 E36 Sattel (welcher bekanntermaßen Probleme beim Entlüften der Bremsanlage macht, dazu später mehr...)

Der Wagen ist damit hinten bereit für eine Felge von 5er und 7er mit ET um die 20mm. Im Foto eine 10x17 ET28 ALPINA Felge vom E32.







tino@e30.de